Hochschule Düsseldorf
University of Applied Sciences
Zentrum für Innovative Energiesysteme
Centre of Innovative Energy Systems
ZIES

​​​​​Crossborder Entrepreneurial Energy Education


Ansprechpartner: Philipp Riegebauer​

Laufzeit: 2018 – ​2021

Fördergeber: öffentlich finanziert von EU, Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes NRW, Ministerie van Economische Zaken en Klimaat Nederland sowie den Provinzen Limburg und Noord-Brabant der Niederlande​

Partner: In Zusammenarbeit mit der Forschungsstelle für Life Cycle Excellence​ (FLiX) der Hochschule Düsseldorf, Internationale Partner: Fontys International Business School Venlo, Stichting Zuyd Hogeschool, Technische Universiteit Eindhoven, Bable UG​​​​

Kurzbeschreibung:

Wenn wir heutzutage auf die Ausbildungen in Universitäten blicken, fällt auf, dass es den Studenten an einer frühen internationalen Ausrichtung mangelt. Der Schwerpunkt des Projekt Crossborder Entrepreneurial Energy Education (CE3) ist Studierende der Hochschule Düsseldorf, der Technischen Universität Eindhoven (TU/e), der Hogeschool Zuyd und der Fontys Hochschule mit Unterstützung von Bable aus Stuttgart bezüglich des Themas Energie herauszufordern und grenzüberschreitendes Unternehmertum zu vermitteln.
In den letzten Jahren haben sich Studenten-Teams in der „Unternehmensentwicklung“ manifestieren können. Die Bildung solcher Teams fand jedoch unstrukturiert und mit einer eingeschränkten Sicht auf das internationale Unternehmertum statt. Dadurch wurden Chancen verpasst und es ist notwendig eine Lösung für diese Problematik zu bieten. Die Besonderheit des CE3-Projektes ist es, dass eine strukturierte Herangehensweise entwickelt wird, um Studenten zu helfen, ein professionelles Studententeam zu bilden und damit die Idee bis zur Demonstration des Unternehmertums zu beschleunigen. Der Projektfokus wendet sich spezifisch an den Energiesektor. Alle Universitäten erkennen die großen Herausforderungen in der Energiewende und durch eine Zusammenarbeit werden neue Chancen geschaffen.

Die Studenten

  • erhalten Masterklassen und außercurricularen Unterricht über interkulturelle Unterschiede, die Zusammensetzung der Teams, der Zusammenarbeit, der Finanzen, der Rechtsfragen usw.,
  • werden herausgefordert über Grenzen zu denken und in internationalen Teams an Projekten zu arbeiten und
  • erhalten Unterstützung bei der Geschäftsentwicklung und kleine Ausschreibungsgutscheine (tender vouchers)
Downloads:​​​​​

​​

​​